Aktivitäten

Aktivitäten in 2024




Städtepartnerschaften im Wandel

Freundeskreistreffen der Europa-Union Steinfurt am 23. Januar, 15 Uhr, im Salzsiedehaus in Rheine

Rheine. Städtepartnerschaften sind ein wichtiger Baustein in einem vereinten Europa. Sie ermöglichen die Begegnung und Zusammenarbeit der Menschen und tragen zum gegenseitigen Verständnis bei. Sie bieten vielfach auch jungen Menschen die Möglichkeit, im Rahmen von Praktika erste Auslandserfahrungen zu sammeln. Doch sind die vor allem in den 90er Jahren geschlossenen Partnerschaften mit Städten in Osteuropa heute noch die gleichen? Bürgermeisterin a.D. Dr. Angelika Kordfelder und Bürgermeister a.D. Heinz Hüppe gehen dieser Frage in einem Freundeskreistreffen der Europa-Union Steinfurt e.V. am Dienstag, 23. Januar 2024, 15:00 Uhr, im Salzsiedehaus Rheine, Salinenstraße 105, nach. Interessierte sind dazu recht herzlich eingeladen. Anmeldungen nimmt die Geschäftsstelle der Europa-Union, Tel. 02551 692161 oder unter der Mail-Adresse europa-union(at)kreis-steinfurt.de entgegen.

Die seit Mitte der 80er Jahre geleisteten humanitären Hilfen für Osteuropa begründeten die damals vor allem auch in Litauen geschlossenen Partnerschaften. Rheine wandte sich der Rajon Trakai und Hörstel der Gemeinde Molétai zu. Die Städtepartner Rheine und Trakai brachten Ihre Zusammenarbeit 1996 sogar in ein damals noch völlig neues Kommunales Netzwerk mit Borne, Bernburg und später auch Leiria ein. Ein für Trakai zu entwickelnder „kultur- und umweltfreundlichen Tourismus“, gefördert von der EU, und die Entwicklung einer sozialen Infrastruktur mit Kinder- und Jugendeinrichtungen, Altenzentrum, Altenheim und Behindertenwerkstatt standen im Mittelpunkt der damaligen Zusammenarbeit. Aus den nach Hilfe suchenden osteuropäischen Kommunen sind heute gleichberechtigte Partner in Europa geworden. Wie beide Referenten diese Entwicklung anlässlich ihre jüngsten Besuche in den Partnerstädten wahrnahmen, wollen sie in Kurzvorträgen erläutern und mit interessierten und durch eigene Begegnungen mit europäischen Partnern betroffene Besucher diskutieren.